TU-Studenten präsentieren Ergebnisse zu neuartigen Ziegel-Modellen

BildDie Fassade ist die Visitenkarte eines Gebäudes – sie vermittelt einen ersten Eindruck von dem, was dahinter liegen könnte. Doch zeichnet sich in den vergangenen Jahren ein Trend ab: Sichtbare Details verschwinden und eine glatte, unnahbare Fläche verschluckt jegliche Proportionen. Auf Initiative der bundesweiten Unipor-Gruppe forschten nun Studierende der Technischen Universitäten Darmstadt (Hessen) und Delft (Südholland) an experimentellen und intelligenten Fassaden. In zwei praktisch orientierten Seminaren entwickelten sie neuartige geometrische Mauerziegel-Formen, die sowohl technische als auch optische Aspekte berücksichtigen. So werden Funktionalität und architektonische Außenwirkung vereint.

Fassadentechnik für Fortgeschrittene: Wie lassen sich moderne großflächige Fassaden optisch aufbrechen und zugleich bautechnisch verbessern? Dieser Fragestellung gingen im Wintersemester Studierende der TU Darmstadt und der TU Delft nach. Letztere ist die älteste Technische Universität der Niederlande. In Kooperation mit der Unipor-Ziegel-Gruppe (München) entstanden zwei Seminar-Typen: ein Blockseminar inklusive Ziegelwerk-Exkursion in Delft sowie ein klassisches Seminar über mehrere Wochen mit theoretischem Schwerpunkt in Darmstadt. Die Studierenden entwarfen im jeweiligen Kurs neuartige Fassadenmodule, die sich in bestehende Mauerwerk-Systeme integrieren lassen. Voraussetzung war ein monolithisches System, das tragende und wärmedämmende Funktionen vereint. Dabei lag der Fokus zwar auch auf dem Design, doch sollten zugleich bauphysikalische Aufgaben – wie etwa Wärmebrücken – berücksichtigt werden.

Gedankenspiele massiv realisieren

Auf dem Seminarplan standen neben einer Einführung in Konstruktionsprinzipien und Materiallehre auch die Grundlagen der 3D-Gestaltung. Schließlich entwarfen die Studierenden am Computer unterschiedliche Ziegel-Elemente. “Nach einer kritischen Analyse von Stärken und Schwächen haben wir jeweils ein Element ausgewählt und vom Papier in die Realität übertragen”, erklärt Seminarleiter Dennis De Witte. “Mithilfe eines 3D-Druckers konnten wir kleine Modelle im Maßstab 1:4 erstellen – inklusive der Fertigstellung im Brennofen.”

Bei der abschließenden Präsentation des Darmstädter Kurses stand in Sachen Funktionalität und Design vor allem ein Mauerziegel mit integrierter Entwässerung im Fokus. Diese erfolgt im klassischen Fall über Dachrinnen und Fallrohre, die jedoch dem architektonischen Gesamtbild einer Fassade nicht immer zuträglich sind. Ein neuartiger “Fallrohr-Stein” versteckt das Entwässerungssystem in Fassadennähe und wäre zudem über den Gebäudesockel für Wartungsarbeiten erreichbar. Das System-Bauteil eröffnet laut den Studierenden die Möglichkeit, die Vertikalität der Fassade zu betonen und zugleich weniger ästhetische Elemente zu verdecken. Auf Basis von bestehenden Hochlochziegeln entwickelt, kann es einfach in ein entsprechendes System eingegliedert werden.

Zukunftsorientierte Forschung

“Den Studierenden ist es eindrucksvoll gelungen, die Vielseitigkeit des Baustoffes Ziegel darzustellen”, erklärt Unipor-Geschäftsführer Dr.-Ing. Thomas Fehlhaber, der die Abschluss-Präsentation des niederländischen Kurses in Delft interessiert verfolgte. “Mauerziegel erfüllen nicht nur im klassischen Einfamilienhaus höchste Anforderungen, sondern sind auch für große Bauprojekte geeignet.” Die bundesweit agierende Unipor-Gruppe forscht intensiv an innovativen Möglichkeiten, modernes Hochlochziegel-Mauerwerk zu verbessern und hat in diesem Zusammenhang das Forschungsprojekt mit den Technischen Universitäten realisiert. “Ein frischer Blick auf die Materie eröffnet dem traditionellen Baustoff mehr Perspektiven und rückt ihn in das Bewusstsein einer neuen Generation von Architekten.”

Nähere Informationen zu hochwärmedämmendem Ziegelmauerwerk erhalten Architekten und Fachplaner direkt bei der Unipor-Gruppe – abrufbar im Internet unter www.unipor.de (Rubrik “Bauexperten-Service”).

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

UNIPOR Ziegel Gruppe
Herr Dr. Thomas Fehlhaber
Landsberger Str. 392
81241 München
Deutschland

fon ..: 089-7498670
web ..: http://www.unipor.de
email : marketing@unipor.de

Die Unipor-Ziegel-Gruppe ist ein Verbund von 8 mittelständischen Mauerziegel-Herstellern, der über einen bundesweiten Marktanteil von rund 25 Prozent verfügt. Produkte der Marke “UNIPOR” gibt es für den gesamten Hochbau – von hoch wärmedämmenden Außenwand-Ziegeln bis zu Schwer-Ziegeln aus gebranntem Ton. Sie werden überwiegend für das klassische Eigenheim sowie im mehrgeschossigen Mietwohnungsbau eingesetzt. Das Produktprogramm, ergänzt durch eine umfassende Bauberatung, wird als “UNIPOR Ziegelsystem” angeboten.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Frau Janina Wolter
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 02 14-20 69 10
web ..: http://www.dako-pr.de
email : m.steinmetz@dako-pr.de


Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

Der Artikel besitzt Themenrelevanz zu Ökologie Darmstadt Delft Forschung Mauerwerk Mauerziegel Nachhaltigkeit Poroton Schlagmann silvacor Studierende Technische Universitäten Unipor Wärmedämmung Wienerberger Ziegel.