Der Laryngoskopspatel ist ein Instrument, welches hauptsächlich von HNO-Ärzten zur direkten Untersuchung des Kehlkopfes und der Stimmbänder verwendet wird. Im OP-Saal werden Laryngoskopspatel vom Anästhesisten zur Durchführung der Narkose und nachfolgender Intubation (Einbringung des Beatmungsschlauches) eingesetzt. In diesem Fall handelt es sich um ein Intubationslaryngoskop, das aus einem Griff und einem Spatel besteht, welcher rechtwinklig vom Griff absteht.

Laryngoskope sind auch in jedem medizinischen Notfallkoffer enthalten, um im Notfall eine schnelle Intubation vornehmen zu können.

Laryngoskope bestehen meist aus Edelstahl, damit sie leicht hygienisch zu reinigen und sterilisieren sind. Der Spatel ist in den Griff integriert und kann bei Bedarf herausgeklappt werden. Eine Lichtquelle dient der besseren Betrachtung des Kehlkopfes und der Stimmbänder. Die Lichtquelle kann aus Warm- oder Kaltlicht bestehen. Warmlicht wird über eine kleine Glühbirne erzeugt, die im Spatel integriert ist und aus Batterien im Griff des Laryngoskops gespeist wird. Bei Kaltlicht führt ein Glasfaserkabel in den Spatel, das durch eine Lichtquelle im Griff versorgt wird.

Laryngoskopspatel gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen, um den anatomischen Besonderheiten der Patienten gerecht zu werden. Der meist verwendete und für die meisten Patienten passende Laryngoskopspatel ist der Dörges-Spatel. Dieser Spatel hat eine gerade Form und ist nur an der Spitze leicht gebogen. Mit dieser speziellen Form ist er bei vielen Patienten einsetzbar. Mit dem McCoy-Spatel und dessen beweglicher Spitze kann der Arzt zusätzlich den Epiglottis-Deckel zur besseren Betrachtung und Untersuchung anheben. Während der Macintosh-Spatel leicht gebogen ist, weist der Miller-Spatel eine gerade Form auf. Dieser Spatel kommt hauptsächlich bei Kindern zum Einsatz.

Der Artikel besitzt Themenrelevanz zu Beatmung Laryngoskop Laryngoskopspatel Laryngoskopspatel Heine Tubus.